0
join us on Facebook
follow us on Twitter
English  Français

News

News – Donnerstag, 30. Oktober 2014
Donnerstag, 30. Oktober 2014   (Bild © Matias Capizzano)
Eine kräftige Gewitterstörung in der Nacht auf gestern störte nicht nur das Schweizer-Team bei seiner Nachtruhe - hier ihr Bericht - die kräftigen Winde stauten auch den Rio de la Plata soweit, dass die Hälfte des Club-Geländes geflutet wurde. Kaum beruhigte sich das Geschehen etwas zogen gestern Nachmittag weitere Gewitter auf, so dass die Regatten des Tages abgesagt werden mussten. Am heutigen Schlusstag stehen nun 3 Wettfahrten auf dem Programm, die Windprognosen sind eher flau. Nicolas Rolaz SUI geht als Führender in die Entscheidung, sein Vorsprung auf Dimitri Papadimitriou GRE beträgt 3 Punkte. Gustavo Abdulklech BRA auf Rang 3 liegt bereits 15 Punkte zurück. Die Rangliste und der Tagesbericht.
Die Wettfahrten von heute beginnen um 11.30 h (15.30 h CET) und können wiederum live im Internet mitverfolgt werden.
Donnerstag, 30. Oktober 2014   (Bild © Mapfre)
Bei weiterhin guten, aber nicht allzu windigen Bedingungen hat die Spitze im Südatlantik unterdessen den Breitengrad des Zielhafens Kapstadt erreicht, nun geht es nochmals 2300 Meilen gegen Osten. Allerdings ist auch das flaue Hoch von St.Helena etwas nach Süden gerückt, so dass die Teams wohl weiter gegen Süden stechen werden. Nicht allzuweit, hat doch die Rennleitung auf Grund einer Eisberg-Warnung auf dem 42. Breitengrad ein Ice-Gate installiert, das nördlich passiert werden muss. Bereits gestern wurde das Feld zusammen geschoben, das Spitzen-Trio segelt praktisch in Sichtweite ! 'Abu Dhabi' (Ian Walker GBR) führt nun wieder mit nur gerade 2,5 Meilen Vorsprung auf 'Team Brunel' (Bouwe Bekking NED), 'Team Vestas Wind' mit Chris Nicholson NZL ist bis auf 3,7 Meilen zur Spitze aufgerückt. 'Team SCA' (Samantha DavisGBR/Justine Mettraux SUI) am Schluss des Feldes liegt nun 275 Meilen zurück. Heute Nachmittag erreicht das Feld eine erste Front aus Westen, die 'Autobahn des Südens' beginnt. Der Race-Viewer, der Tagesbericht und die Videos.
Donnerstag, 30. Oktober 2014   
Auf dem Gardasee beginnt heute der letzte 29er-Eurocup des Jahres, mit 82 Teams aus 14 Nationen ist auch die letzte der 7 Runden ausnehemd gut besucht. In der Gesamtwertung scheint eine Vorentscheidung bereits gefallen: Peter Jadlezic/Anze Podolger SLO liegen deutlich voraus, Yrieix/Fischer FRA und Van Dongen/Bramervaer NED führen das Feld der dicht beisammen liegenden Verfolger an. Auf dem guten Rang 7 der 256 klassierten folgen Romain Defferard/Wolf Van Cauwenberghe SUI, die am Gardasee zusammen mit drei weiteren SUI-Teams ebenfalls mit dabei sind. Die Vorschau.
Donnerstag, 30. Oktober 2014   (Bild © Alexis Courcoux)
Die Class 40 stellt am kommenden Sonntag beim Start zur Route de Rhum in St.Malo mit 43 Teilnehmern das grösste Feld. Neben den Routiniers der Klasse sind auch einige Neueinsteiger dabei, darunter der Genfer Alan Roura SUI, mit 21 Jahren einer der jüngsten Teilnehmer und derjenige mit dem kleinsten Budget - er wohnt auch jetzt in der Vorbereitung auf seinem Boot ! Roura SUI beendete im vergangenen Jahr die Mini-Transat als 11. der Protos und wechselt nun in die Class 40. Bereits als Kind umsegelte er mit seinen Eltern während Jahren die Welt. Sein grosses Ziel ist die Vendée Globe ! Am Sonntag geht er mit einer Class 40 der vorletzten Generation an den Start. TV Suisse Romande widmete ihm einen längeren Bericht. Seine Website und die Website der Route du Rhum.
Donnerstag, 30. Oktober 2014   
Matthias Miller GER, langjähriger Starboot und Finnsegler im Kader des DSV, hat zusammen mit Freunden die Miller & Friends GmbH gegründet. Die Philosophie von Miller & Friends bei der Entwicklung ihrer Produkte umfasst drei Punkte:
1) Verwendung von High-Tech Materialen, insbesondere Carbon, die sich im Regattasegeln bewährt haben
2) Konstruktionen und Lösungen, die aus der Praxis kommen und auf langjähriger Erfahrung im Leistungssegeln basieren
3) Qualitativ hochwertige Produktion und Verarbeitung, die den Belastungen auf dem Wasser gerecht werden
Spannend ist auch die Produktlinie für klassische Yachten. Miller & Friends bieten Pinnenausleger und Spinnakerbäume für klassische Yachten in verschiedenen Holzarten an. Der Kern ist jedoch Carbon und ermöglicht einen attraktiven Stiffness-to-Weight Factor auch beim Regattasegeln von Klassikern.
Donnerstag, 30. Oktober 2014   (Bild © Denis Tisserand)
20 Stunden bevor heute Abend die Crowd-Funding-Aktion von Yvan Bourgnon SUI abläuft, wurde sein Sammel-Ziel von 40'000 Euro erreicht ! Damit kann der Schweizer seine abenteurliche Fahrt Einhand auf einem 6-Meter-Katamaran rund um den Globus fortsetzen. Noch fehlen 20 Prozent des Weges, von Sri Lanka durch den indischen Ozean, den Suez-Kanal und das Mittelmeer zurück nach Frankreich. Nach dem Neubau eines Katamarans will Bourgnon bereits im Januar seine Reise fortsetzen. Die Sammel-Website und die Projekt-Website.
 
News – Mittwoch, 29. Oktober 2014
Mittwoch, 29. Oktober 2014   (Bild © Matias Capizzano)
Gestern begannen in Argentinien die Final-Regatten in Gold-, Silber- und Bronze-Fleet, nach einer moderaten Woche gab es mit 25-30kn Wind erstmals richtig windige Verhältnisse, zumal die Wellen bei nur 2m Wassertiefe äusserst ruppig zu segeln waren. Die zwei Wettfahrten des Tages brachten grosse Veränderungen im Klassement, als einer der wenigen zeigte sich Nicolas Rolaz SUI (Bild) als Allrounder, der mit allen Verhältnissen zurecht kommt. Dank den Rängen 6 und 15 rückte er wieder auf Rang 1 vor. Sein Vorsprung auf Dimitris Papadimitriou GRE, der gestern mit den Rängen 2 und 4 aufdrehte, beträgt 3 Punkte. Als Tagesbester (1/2) ist Gustavo Abdulklech BRA auf Rang 3 vorgerückt, sein Rückstand auf Rolaz beträgt 15 Punkte. Bestklassiertes Mädchen ist nun Aina Colom ESP auf Rang 6 nachdem die zuvor souverän führende Mara Turin SLO gestern Mühe hatte (53/55) und auf Rang 8 zurückfiel. Deike Bornemann GER ist als 10. nun beste Deutsche. Auch Nick Zeltner SUI tat sich schwer und ist nun 28., Florian Geissbühler SUI folgt als 50. Heute und morgen stehen nochmals je zwei Wettfahrten auf dem Programm, die Windprognosen versprechen eine Rückkehr zu den moderaten Bedingungen der Vortage. Die Rangliste, der Tagesbericht und die Videos. Dazu das Weblog des Schweizer Teams.
Mittwoch, 29. Oktober 2014   
Nach der langen Geraden entlang der Küste Südamerikas haben die ersten Teams bei weiterhin moderaten Winden um die 15kn den 30. Breitengrad überquert. Das Hoch von St.Helena, welches die direkte Route blockierte, hat sich gegen Osten verschoben, was dem Feld erlaubte den Kurs in Richtung Kapstad zu ändern. Es führt weiterhin 'Team Brunel' mit Bouwe Bekking NED, 24 Meilen dahinter ist Ian Walker GBR mit 'Abu Dhabi' weiterhin erster Verfolger. 273 Meilen beträgt der Rückstand von Schlusslicht 'SCA' mit Samantha Davis GBR und Justine Mettraux SUI. Der Race-Viewer, der Tagesbericht und die Videos.
Mittwoch, 29. Oktober 2014   (Bild © Martina Orsini)
Der erstmals ausgetragene Eurocup der Foiler-Moth ging im September auf dem Gardasee zu Ende. Insgesamt 89 Teilnehmer, darunter auch Segel-Prominenz aus anderen Klassen wie Philippe Presti FRA (ex-Finn-Weltmeister, Team Oracle), Sébastien Josse FRA (Vendée Globe), Sébastien Col FRA und Eric Monnin SUI (Match Race), Kalle Coster NED (ex-470er-Weltmeister), Andreas John GER (Laser) oder Benoît Marie FRA (Mini-Transat-Sieger) waren mit dabei. Den Gesamtsieg holte sich der dreifache Olympia-Teilnehmer Chris Rast SUI/USA, wir berichteten jeweils von den insgesamt 6 Acts - hier die Jahres-Rangliste. Nun gibts eine gut gemachte und wie immer bei den Moth auch spektakuläre Video-Zusammenfassung (15min) der Saison.
Mittwoch, 29. Oktober 2014   
Bis morgen hat Yvan Bourgnon SUI noch Zeit, um die verbleibenden 3120 EUR seiner Crowdfunding-Kampagne zu sammeln und damit die letzten 20 Prozent seiner Solo-Weltumrundung auf einem Beach-Katamaran zu beenden. In der Anfahrt auf Sri Lanka war der Schweizer kurz eingeschlafen und donnerte mit seinem Cat in die Felsenküste der Insel. Nun muss sein Boot wieder hergerichtet, bzw teilweise neu gebaut werden. Hier die Spenden-Sammel-Seite und der jüngste Video-Aufruf des Schweizer Abenteurers. Für eine Spende gibt es diverse Gegenleistungen, vom T-Shirt über Bücher und Filme seiner Abenteuer bis hin zu einem Sextant-Kurs oder einer Einladung zur Zielankunfts-Feier. Spenden Sie jetzt.....das Abenteuer soll weitergehen !
 
News – Dienstag, 28. Oktober 2014
Dienstag, 28. Oktober 2014   
Unverändert ist das Feld der 7 Teams südwärts unterwegs in Richtung Roaring Forties, ab heute werden sie allerdings in den Einflussbereich des Hochs von St.Helena geraten, das sich zur Zeit weit gegen Westen ausdehnt. Es wird sich weisen, wer den besten Weg findet, die Flaue Zone zu durchqueren. Durch den westlichen Umweg hat das Klassement etwas an Aussage-Kraft verloren, sind die Teams im Westen doch schneller unterwegs, die östlicheren Boote aber näher beim Ziel. So hat 'Team Brunel' mit Bouwe Bekking NED im Race-Viewer heute Morgen 58 Meilen Vorsprung auf 'Abu Dhabi' mit Ian Walker GBR, obwohl diese schon weiter gegen Süden vorgestossen sind. Ein Bericht auf der Event-Website erklärt die Ungenauigkeiten des race-Trackers. 'SCA' mit Samantha Davis GBR und Justine Mettraux SUI liegt mit 204 Meilen Rückstand auf Rang 6. Die Berichte der Teams und die Videos.
Dienstag, 28. Oktober 2014   (Bild © Matias Capizzano)
Nach der Team-WM war gestern in San Isidro Ruhetag für die 208 Optis aus 68 Nationen. Heute tritt die WM in ihre entscheidende Phase, in den kommenden drei Tagen stehen nochmals 6 Wettfahrten auf dem Programm. Die heutigen Windprognosen versprechen 13-15 kn, etwas mehr als in der ersten Meisterschafts-Hälfte. Ab heute wird in Gold-, Silver- und Bronze-Fleet gesegelt. Mit 4 Laufsiegen in den 6 Wettfahrten ihrer Gruppe hat Mara Turin SLO bisher einen starken Eindruck hinterlassen, doch das Schweizer Team ist ihr auf den Fersen ! Nick Zeltner SUI/RCO hat als 2. mit 8 Punkten Rückstand ebenso noch Titel-Chancen wie Nicolas Rolaz SUI/CNM, der 11 Punkte hinter der Slowenin zurückliegt. Sensationelle Ergebnisse, wir drücken die Daumen ! Die Rangliste und die Event-Website, auf der die Regatten am späteren Nachmittag via GPS-Tracking live mitverfolgt werden können.
Das Schweizer Team erholte sich gestern auf einer Hacienda im Hinterland und überstand auch erste Reit-Stunden unverletzt - hier der Tagesbericht.
Dienstag, 28. Oktober 2014   (Bild © Alexis Courcoux)
Am kommenden Sonntag erfolgt in St.Malo der Start zum Einhand-Klassiker 'Route du Rhum', die dieses Jahr mit einigen Superlativen aufwarten kann. In einer eigenen Klasse 'Classe Ultime' sind acht grosse Mehrrümpfer mit dabei: Neben 4 MOD-70-Trimaranen und den Einhand-Spezialisten Francis Joyon FRA ('IDEC') und Thomas Coville FRA ('Sodebo') sind auch die grössten Renn-Multis mit dabei: Yann Guichard FRA segelt den 140-Fuss-Maxi-Trimaran 'Spindrift' (ex-Banque Populaire') erstmals alleine in einem Renn-Einsatz, Loïck Peyron FRA wird mit dem 100-Füsser 'Banque Populaire' (ex-'Groupama') ebensoviel zu tun haben. Mit 40 Teilnehmern stellt die Class 40 das grösste Feld, neben den Routiniers der Klasse sind auch Paralympic-Gold-Medallist Damien Séguin FRA, Stabhochsprung-Olympia-Sieger Jean Galfione FRA oder Mini-Transat-Sieger Giancarlo Pedote ITA bei seinem ersten Einsatz in der Class 40 mit dabei. Bei den IMOCA Open 60 geht Vendée-Globe-Sieger François Gabart FRA als Favorit an den Start, in der offenen Klasse ist unter anderem auch Robin Knox-Johnson GBR mit einer umgebauten Open 60 mit dabei: Der unterdessen 75-jährige Engländer gewann vor 45 Jahren die erste Nonstop-Solo-Weltumrundungs-Regatta 'Golden Globe'. Seit vergangenem Wochenende ist das Race-Village eröffnet, es werden wiederum gegen 1 Million zuschauer erwartet. Die Teilnehmer-Liste und die Event-Website mit zahlreichen Berichten rund um das Rennen.
Dienstag, 28. Oktober 2014   
Vom 7. bis 9. November findet beim Bahnhof Morges zum 2. Mal der Salon Nautique du Léman statt. 90 Austeller präsentiern auf 4600 m2 ihre Produkte und Dienstleistungen. Mit einem Newsletter informieren die Organisatoren über Details des Salons und über Veranstaltungen, die während der Ausstellung stattfinden. Wer ihn jetzt abonniert nimmt gleichzeitig an der Verlosung eines motorisierten Schlauchbootes teil. Die Website des Salon Nautique.
 
advertisment
News – Montag, 27. Oktober 2014
Montag, 27. Oktober 2014   (Bild © Charles Anderson)
Mit Überraschungen begannen gestern Morgen auf Bermuda die Halbfinals des Bermuda Gold Cup: Die beiden Tour-Dominatoren schieden vorzeitig aus, Ian Williams GBR (1:3 gegen Eric Monnin SUI) und Taylor Canfield ISV (2-3 gegen Johnie Berntsson SWE). Damit kam es zum Finale zwischen Berntsson SWE, der 2008 den Goldcup bereits einmal gewonnen hatte und Eric Monnin SUI, der beim Goldcup bisher ebenfalls seine besten Resultate erzielt hatte. Berntsson gewann mit 3-1 und holte sich die 50'000 US$ Preisgeld, aber auch für Eric Monnin SUI und sein Team lohnte sich die Reise: Mit dem besten Resultat seiner Karriere rückte er nicht nur in der Tour-Wertung auf Rang 8 vor, er wird sich auch in der Weltrangliste um einen Rang auf 5 verbessern. Und mit 20'000 US$ Preisgeld dürften auch die Spesen gedeckt sein. Im kleinen Finale bezwang Taylor Canfield ISV seinen Erzrivalen Ian Williams GBR mit 2-1 und rückte in der Tour-Wertung bis auf 6 Punkte zum Engländer auf. Anfang Dezember beim Monsoon-Cup auf Malaysia wird die Entscheidung um Toursieg und WM-Titel fallen. Die Ergebnisse und der Schlussbericht.
Montag, 27. Oktober 2014   (Bild © Dongfeng)
Mit Geschwindigkeiten zwischen 15 und 20kn segeln die 7 Teams weiter in Richtung Süden entlang der Küste Brasiliens. Ziel sind die frischen Westwinde in den Roaring Forties, auch wenn dafür ein Umweg von 800 Meilen gefahren werden muss. Am Klassement hat sich wenig verändert: 'Abu Dhabi' mit Ian Walker GBR führt weiterhin, der Vorsprung auf 'Team Brunel' mit Bouwe Bekking NED beträgt nun 12 Meilen, 'Vestas Wind' mit Chris Nicholson NZL folgt 65 Meilen dahinter auf Rang 3. Viel Terrain eingebüsst haben die Frauen von 'SCA' mit Samantha Davis GBR und Justine Mettraux SUI. Ihr Rückstand beträgt nun 231 Meilen, sie sind wieder auf Rang 7 zurückgefallen. Der Race-Viewer, der Tagesbericht und die Videos.
Montag, 27. Oktober 2014   (Bild © Matias Capizzano)
Mit einem Überraschungs-Sieg endete gestern die Team-Race-WM der Optis in Argentinien. Im asiatischen Finale zwischen Singapur und Thailand mussten sich die Titelverteidiger und Favoriten aus Singapur den Thailändern geschlagen geben. Spanien holte sich die Bronze Medaille. Die Ergebnisse und der Bericht.
Heute ist in San Isidro (bei Buneos Aires) nun Ruhetag, ab morgen folgt die zweite Hälfte der Einzel-WM, bei der Nick Zeltner SUI/RCO und Nicolas Rolaz SUI/CNM als 2. und 3. mitten im Titel-Kampf stehen - die Rangliste.
Montag, 27. Oktober 2014   (Bild © Pilar Serra)
Spätsommerliche Sonne und moderate Winde prägten am vergangenen Wochenende den Laser-Europacup von Roses. In allen drei Feldern konnten je 8 Wettfahrten gesegelt werden, die Genfer Laser wussten zu brillieren: Bei den Laser Standard gewann Guillaume Girod SUI überlegen mit 4 Laufsiegen, Matthias Van de Loock BEL und Martis Pajarskas LTU belegten die Ehrenplätze im Feld der 19 Teilnehmer aus 7 Nationen. Asya Luvisetto SUI gewann bei den Laser 4.7 (41 Teilnehmer/4 Nationen) vor Albert Carcellé ESP und Marcelo Cairo ESP, Guillaume Rold SUI folgt auf Rang 4. Bei den Radials (54 Teilnehmer/9 Nationen) siegte Mon Canellas ESP vor Hector Dominguez ESP und Ramiro Foguet ESP, Arvid Nordquist SUI belegte als bester Schweizer Rang 10. Die Ranglisten, die 4 Tages-Videos und die Event-Website.
Montag, 27. Oktober 2014   
Bei Sonne und moderaten Winden segelten die olympischen Skiffs 49er und 49erFX sowie die Olympia-Windsurfer am Wochenende ihre französische Meisterschaft aus. Ausserdem waren auch die Raceboard-Windsurfer und die Junioren-Klasse BIC mit dabei. Ein knappes Ergebnis gab es bei den starken französischen 49er-Teams: Emmanuel Dyen/Stéphane Christidis FRA gewannen vor den punktgleichen Matthieu Frei/Yann Rocherieux FRA, 2 Punkte dahinter wurden d'Ortoli/Delpech FRA 3. Mit dabei auch Sébastien Schneiter/Lucien Cujean SUI, sie wurden 7. der 10 Teams. Im kleinen Feld der 49erFX - sie starteten zusammen mit den 49ern - siegten Sarah Steyaert/Julie Bossard FRA vor Lili Sebesi/Violette Lemercier FRA - die Ranglisten der Skiffs.
Favoriten-Siege gab es auch bei den RS:X-Windsurferinnen durch Eugénie Ricard FRA und durch Louis Giard FRA bei den RS:X-Männern. Mit 53 Teilnehmern brachten die Raceboard-Windsurfer das grösste Feld an den Start, Sébastien Meignan FRA siegte überlegen, Yves Schönberger SUI wurde guter 9. Die Event-Website mit allen Ranglisten, den Fotos und den Tagesberichten (ganz nach unten scrollen).
Montag, 27. Oktober 2014   
Mit einem Schlusslauf im Hafen von Hamilton ging gestern auch der Junior Gold Cup der Optis zu Ende, für den Opti-Cracks aus der ganzen Welt eingeladen werden. Überlegener Sieger wurde Christian Spodsberg DEN mit 20 Punkten Vorsprung auf Adam Larson BER, Joao-Emilio Vasconsellos BRA belegt Rang 3. Als bestes Mädchen klassierte sich Julia Szmit POL auf Rang 9, Martina Müller SUI büsste noch einige Ränge ein und wurde 13. der 40 Teilnehmer aus 14 Nationen. Die Rangliste und der Schlussbericht.
Montag, 27. Oktober 2014   (Bild © PWA-John Carter)
Auch gestern konnte mangels Wind in der Bretagne keine weiteren Wettkämpfe durchgeführt werden - nur gerade an einem der 9 Tage wehte es ausreichend ! Die einzige Single Elimination, die zu Ende gesurft werden konnte, gewann bei den Wave-Spezialisten Ricardo Campello VEN, der damit in der Jahres-Wertung auf Rang 3 vorgerückt ist und kommende Woche bei der Schluss-Runde auf Hawaii um den Titel mit-surfen wird. Alles weitere auf der PWA-Website.
Montag, 27. Oktober 2014   
Bei Sonne und moderaten Winden fand am Wochenende in Antibes ein Grade-3-Match-Race statt, an dem mit Lorenz Müller SUI und David Biedermann SUI auch zwei Schweizer Teams mit dabei waren. Nach zwei Round Robins konnten sich beide nicht für die Halbfinals qualifizieren, Pierre Quiroga FRA landete einen Heimsieg. Die Event-Facebook-Seite.
Montag, 27. Oktober 2014   
Herbstwetter mit leichten Winden prägten das vergangene Schweizer Regatta-Wochenende, die Saison neigt sich langsam dem Ende zu, noch gibt es aber etwas zu berichten: Die Optis auf dem Thunersee, die Musto-Skiffs in Cham und - leider ohne Wind - die Starboote auf dem Zürichsee. Wie immer in unserer Rubrik Segeln Schweiz.
 
News – Sonntag, 26. Oktober 2014
Sonntag, 26. Oktober 2014   (Bild © Matias Capizzano)
Nach 3 Tagen Einzel-WM begann gestern die Team-Racing-WM mit den Vorrunden. Die Schweiz schied nach einem Sieg gegen Belgien nach Niederlagen gegen Barsilien und Portugal aus, Deutschland verlor sein Erstrunden-Duell gegen Kroatien und danach auch die Hoffnungs-Runde gegen Ungarn, Österreich verlor zu Beginn gegen Dänemark und danach auch gegen Peru. Die Resultate, der Bericht und das Weblog des Schweizer Teams. Heute fällt die Entscheidung an der Team-Race-WM, danach folgen zwei Ruhetage bevor es mit der Einzel-WM weitergeht. Nach 6 der 12 Wettfahrten sind mit Nick Zeltner SUI auf Rang 2 und Nicolas Rolaz SUI als 3. gleich zwei Schweizer im Titel-Rennen ! Die Rangliste.
Sonntag, 26. Oktober 2014   
Seit zwei Wochen sind die 7 Teams des Volvo Ocean Race nun unterwegs, die Passage des Äquators hat das Feld in den vergangenen Tagen erstmals etwas in die Länge gezogen. Auch in den kommenden Tagen dürfte es ein Speed-Rennen bleiben: Das ausgeprägte Hoch von St.Helena versperrt mit seinen Flauten-Zonen den direkten Weg nach Kapstad, so dass alle Teams die Route entlang der Küste Südamerikas wählten, um möglichst schnell in die Roaring Forties zu gelangen. Es führt weiterhin 'Abu Dhabi' mit Ian Walker GBR, 'Team Brunel' mit Bouwe Bekking NED liegt nun 23 Meilen zurück, 'Vestas Wind' mit Chris Nicholson NZL folgt auf Rang 3. Auf Kosten von 'Mapfre' (Iker Martinez ESP) ist das Frauen-Team 'SCA' mit Samantha Davis GBR und Justine Mettraux SUI auf Rang 6 vorgerückt, ihr Rückstand beträgt 140 Meilen. Der Race-Viewer, der Tagesbericht und die Videos.
Sonntag, 26. Oktober 2014   (Bild © Charles Anderson)
Bei leichten Winden wurden gestern auf Bermuda die Viertelfinals gesegelt. Einen überzeugenden Eindruck hinterliess Eric Monnin SUI, der schon in früheren Jahren beim Goldcup seine besten Tour-Resultate erzielte. Sein Duell gegen Pierre-Antoine Morvan gewann er mit 3-0, jeweils mit einem halben Bahnschenkel Vorsprung ! Ebenso souverän mit 3-0 siegte Ian Williams GBR gegen Marek Stanczyk POL. Williams, der noch kein einziges Duell verloren hat, trifft heute im Halbfinale auf Eric Monnin SUI. Erst auf dem Schluss-Vorwind des 5. Duells wurde das schwedische Duell zu Gunsten von Johnie Berntsson SWE entschieden, er konnte Björn Hansen SWE kurz vor dem Ziel noch überholen. Taylor Canfield ISV bezwang Staffan Lindberg FIN mit 3-1. Heute fällt die Entscheidung, es wird sich weisen, ob Eric Monnin SUI sein bisher bestes Tour-Resultat, ein 3. Rang, noch toppen kann. Die Resultate und der Tagesbericht.
Sonntag, 26. Oktober 2014   
Leichte Winde gab es auch für die Optis des Junior Gold Cups auf Bermuda. Zwar führt Christian Spodsberg DEN weiterhin, sein Frühstart gab der Konkurrenz allerdings Gelegenheit, etwas auf zu rücken. Adam Larson BER liegt als 2. nun noch 10 Punkte zurück. Neu auf Rang 3 vorgerückt ist Joao-Emilio Vasoncellos BRA. Auf Rang 9 folgt als bestes Mädchen Payton Thompson USA, nur 2 Punkte dahinter verbesserte sich Martina Müller SUI auf Rang 10 der 40 Teilnehmer. Die Rangliste und der Bericht.
Sonntag, 26. Oktober 2014   
Mit den Medal Races ging gestern nach 13 Wettfahrten die Junioren-WM der RS:X-Windsurfer in Florida zu Ende. Dank eines Sieges zum Schluss eroberte Radoslaw Furmanski POL die Goldmedaille bei den Männern knapp mit einem Punkt Vorsprung auf Mattia Camboni ITA, Toni Bonet ESP verteidigte seine Bronze-Medaille. Oël Pouliquen FRA verpasste als 4. das Podium um 11 Punkte. Francesco Tomasello ITA wurde als 6. bester des U-17-Klassementes.
Bei den Frauen gewann Emma Wilson GBR auch das Medal Race und gewann deutlich mit 26 Punkte Vorsprung vor Bérénice Mege FRA, Marta Maggetti ITA holte die Bronze-Medaille. Emma Wilson GBR gewann auch die U-17 Wertung diesewr bei ganz unterschiedlichen Bedingungen ausgetragenen WM. Alle Ranglisten, die Videos und die Event-Website.
Sonntag, 26. Oktober 2014   
Wie an dieser Stelle mehrfach schon vorausgesagt, hat die exzessive, juristisch fragwürdige Ausgaben-Politik des Zentral-Vorstandes des Schweizer Segel-Verbandes offenbar zu einem Engpass in der Kasse geführt. Mit der Einführung einer zusätzlichen zweiten Lizenz-Gebühr für Regatta-Segler will die Verbandsführung nun ihre Einnahmen erhöhen - hier der entsprechende Brief des Präsidenten Vincent Hagin. Die Not ist offenbar so gross, dass sogar mit falschen Fakten argumentiert wird: Mit dem Mitglieder-Beitrag wird seit der Gründung von Swiss Sailing auch die 'Ruderberechtigung' zur Teilnahme an Regatten erworben. Nicht-Mitglieder des Verbandes müssen seit längerem jeweils eine Tages-Lizenz lösen. Swiss Sailing wäre der erste Sportverband, der eine Doppel-Lizenz verlangt ! Aufgrund der zahlreichen Zuschriften die wir erhalten haben und unzähligen Artikeln zum Thema - hier als Beispiel die sehr schlüssigen Gegen-Argumente von Felix Somm, der am Bodensee in zahlreichen Segel-Förder-Projekten engagiert ist - ist zwar nicht anzunehmen, dass der Vorschlag eine Chance hat, an der General-Versammlung angenommen zu werden. Selbst Befürworter einer Budget-Erhöhung schütteln nur den Kopf über das dilettantische Konzept, das nicht nur weitere CHF 60'000 Verwaltungskosten verursacht sondern auch von den Clubs einen Riesen-Auwand verlangt. Eine Annahme würde die Regatta-Beteiligung nochmals massiv reduzieren, was die budgetierten Mehr-Einnahmen zu einer Phantasie-Zahl verkommen lässt.
Sonntag, 26. Oktober 2014   (Bild © Eric Bellande)
Auch gestern fehlte der Wind für weitere Wettkämpfe, dafür baute sich eine grosse Dünung auf, die den Teilnehmern eine weitere Tow-in-Session erlaubte. Diesmal ging es um Preisgeld, es siegte Ricardo Campello VEN, der bereits die Single Elimination der Wave-Spezialisten gewonnen hatte. Als Premiere folgt auf Rang 2 Sara-Quita Offringa NED (Aruba), erstmals und sehr erfolgreich beteiligte sich eine Frau bei einem PWA-Männer-Wettkampf ! Der Bericht (auf französisch), die Videos und die PWA-Website mit dem englischen Bericht.
Sonntag, 26. Oktober 2014   
Mit zwei Wettfahrten begann gestern auf dem Thunersee die Lebkuchen-Regatta der Optimisten. Mit zwei Laufsiegen setzte sich Till Seger RCO deutlich an die Spitze, auf Rang 2 folgt Maxim Dneprov SCC, Maxime Thommen SCC ist 3. der 29 Teilnehmer. Die Rangliste (PDF).
 
 
1#0#0#0#admin_statistik_ch_data