0
join us on Facebook
follow us on Twitter
English  Français

Offshore Racing

 
Offshore Racing – Samstag, 19. April 2014
Samstag, 19. April 2014   (Bild © Alexis Courcoux)
Die Wetterlage im Atlantik entwickelt sich immer mehr zu Gunsten der südlichen Gruppe, die zwar weiter zurückliegt, sich aber in den Passat-Winden mit hohen Geschwindigkeiten gegen Westen bewegt. Die Spitzen-Gruppe im Norden - sie wurde gestern durch den Mastbruch der Mit-Favoriten Chabagny/Tabarly FRA verkleinert, muss nun in den sauren Apfel beissen und eine schwachwindige Zone durchqueren, um im Süden die Passat-Winde zu erreichen. In zwei Tagen dürfte es wohl einen Leader-Wechsel geben. Neu an der Spitze liegen Gwenael Gbick/Kito De Pavant FRA, 3,9 Meilen dahinter folgen Jean Le Cam/Gildas Mahé FRA. Corentin Horeau/Michel Desjoyeaux FRA haben einige Meilen eingebüsst und liegen als 3. nun 26 Meilen zurück. Auf Rang 4 folgt mit Facien Delahaye/Yoann Richomme FRA das erste Boot der südlichen Gruppe, ihr Rückstand beträgt noch 122 Meilen. Der Race-Viewer, die Berichte und das Video des Tages.
advertisment
Offshore Racing – Freitag, 18. April 2014
Freitag, 18. April 2014   
Auch gestern segelten die beiden Gruppen - die Spitze im Norden, der Hauptharst des Feldes im Süden - in zwei unterschiedlichen Wind-Systemen. Die Situation scheint sich nun zu Gunsten der südlichen Gruppe zu entwickeln: Diese ist mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 15 kn in den Passatwinden unter Spi unterwegs in Richtung Karibik. Bei leichten Winden kreuzt die nördliche Gruppe dagegen weiter auf, ihr Vorsprung beginnt zu schmelzen. Im Klassement von heute Morgen liegen Corentin Horeau/Michel Desjoyeaux FRA weiter 2,5 Meilen vor Jean Le Cam/Gildas Mahé FRA in Führung. Nicolas Lunven/Eric Roux FRA folgen als bestes südliches Team weiter auf Rang 6, sie konnten den Rückstand auf 204 Meilen verkleinern und sind weiterhin mehr als 4 kn schneller unterwegs als die nördliche Gruppe. Der Race-Viewer, der Tagesbericht und die Videos.
Offshore Racing – Donnerstag, 17. April 2014
Donnerstag, 17. April 2014   (Bild © Alexis Courcoux)
Gestern hat sich das Feld der 14 Zweier-Teams weiter aufgefächert. Nach dem flauen Dienstag haben die südlichen Teams nun die Passat-Winde erreicht und wieder Fahrt aufgenommen, die sie nun ungebremst bis in die Karibik fortsetzen dürften. Die im Norden segelnde Spitzen-Gruppe setzt dagegen auf eine Westfront, nach einer kurzen Flaute gestern haben auch sie wieder beschleunigt und liegen weiterhin vorne. Doch auch sie müssen irgendwann gegen Süden abbiegen und die Zwischen-Zone bis zu den Passat-Winden durchqueren. Corentin Horeau/Michel Desjoyeaux FRA führen weiterhin mit 5,4 Meilen Vorsprung auf Jean Le Cam/Gildas Mahé FRA. Nicolas Lunven/Eric Péron FRA liegen als beste der südlichen Gruppe auf Rang 6 mit bereits 225 Meilen Rückstand. Der Race-Viewer, der Tagesbericht und die Videos.
Offshore Racing – Mittwoch, 16. April 2014
Mittwoch, 16. April 2014   
Der gestrige Tag gehörte den Zweier-Teams, die sich nach der Rundung der virtuellen Wegmarke im Norden der kanarischen Inseln für einen nördlichen Kurs entschieden haben: Sie waren teilweise bis zu 4x schneller unterwegs als die südliche Konkurrenz. Neue Leader sind Corentin Horeau/Michel Desjoyeaux FRA mit 7,7 Meilen Vorsprung auf Jean Le Cam/Gildas Mahé FRA. Nicolas Lunven/Eric Péron FRA sind als bestklassiertes südliches Boot auf Rang 6 mit bereits 143 Meilen Rückstand. Die Wetterlage bleibt aber weiter unklar, gut möglich, dass sich mit dem Erreichen der Passat-Winde das Blatt wieder zu Gunsten der Südisten wendet. Der Race-Viewer, der Tagesbericht (fr.) und die Videos.
Offshore Racing – Dienstag, 15. April 2014
Dienstag, 15. April 2014   (Bild © Alexis Courcoux)
Die ungewohnte Tiefdruck-Zelle über den kanarischen Inseln sorgt weiterhin für flaue, unberechenbare Wind-Verhältnisse. Anstelle einer Schussfahrt in den Passat-Winden über den Atlantik kreuzen die 14 im Rennen verbliebenen Zweier-Teams bei leichten Winden weiter. Während die einen auf der Suche nach den Passat-Winden gegen Süden stechen, haben sich die beioden Routiniers im Feld Jean Le Cam FRA (mit Gildas Mahé FRA) und Michel Desjoyeaux FRA (mit Corentin Horeau FRA) für einen nördlichen Kurs entschieden. In ein paar Tagen wird sich weisen, welcher Weg zum Erfolg führt. Das Zwischen-Klassement führen Le Cam/Mahé FRA mit 1,2 Meilen Vorsprung auf Gbick/Le Pavant FRA an. Horeau/Desjoyeaux FRA folgen auf Rang 4 mit 8,6 Meilen Rückstand. Der Race-Viewer, die Berichte und das Video des Tages.
Dienstag, 15. April 2014   
Gestern ging das 300-Meilen-Rennen der Minis in Pornichet zu Ende, der Saison-Auftakt der Solo-Skipper in dieser populären und spektakulären Klasse. Überlegener Sieger bei den Protos wurde Giancarlo Pedote ITA mit seiner 'Prysmian', der Spezial-Konstruktion mit rundem Bug, welche die Klasse seit nun 3 Jahren dominiert. Mit 4 Stunden Rückstand folgt Luke Berry GBR auf Rang 2. Einen spannenden Ziel-Einlauf gab es bei den Serien-Minis: Tanguy Le Turquais FRA siegte mit gerade mal 6 Minuten Vorsprung auf Damien Cloarec FRA. Einen ausgezeichneten Einstand in der Mini-Klasse gab Patrick Girod SUI, der mit 34 Minuten Rückstand 3. wurde. Der Race-Viewer mit den Schlussklassementen und die Event-Facebook-Seite.
Dienstag, 15. April 2014   
Mehr als doppelt solange als geplant benötigte Harald Sedlacek AUT für seine Rekord-Atlantik-Überquerung auf der nur 4,9 Meter langen Experimental-Konsruktion 'Fipofix'. Flauten und technische Probleme - seine Autopilot fiel bereits am 2. Tag der Reise aus - verlangsamten seine Reise. Sichtlich ausgehungert erreichte der 32-jährige Österreicher am Sonntag Palm Beach. Die Projekt-Website.
 
9#0#0#0#admin_statistik_ch_data