0
join us on Facebook
follow us on Twitter
English  Français

Wind- & Kitesurfing

 
Wind- & Kitesurfing – Mittwoch, 1. Oktober 2014
Mittwoch, 1. Oktober 2014   (Bild © Alfred Farre)
In einem engen Finale holten sich Ivan Pastor ESP bei den Männern und Vita Matise LAT am vergangenen Sonntag nach 14 gesegelten Wettfahrten die WM-Titel der Raceboarder. Silber und Bronze gingen bei den Männern an Maksimilan Woicjek POL und Nicolas Huguet FRA. Bester Deutscher wurde Moritz Martin GER als 7. - am Start waren 104 Teilnehmer aus 17 Nationen, darunter Yves Schönberger SUI, der in der Silverfleet Rang 16 (=68 Overall) belegte. Bei den Frauen gab es einen lettischen Doppelsieg durch Vita Matise LAT und Ilona Grinberga LAT, Joanna Sterling AUS holte Bronze. Der Bericht.
Mittwoch, 1. Oktober 2014   (Bild © PWA-John Carter)
Die rauhe Nordsee zeigt sich weiterhin von ihrer sanften Seite: Nachdem vor 10 Tagen im dänischen Klitmöller beim Wave-Weltcup nur an einem von sechs Tagen gesurft werden konnte, startete auch der Super Grand Slam von Sylt sehr flau. Am dritten Tag in Folge fehlte der Wind...Die PWA-Website wiederum mit einigen Interviews.
Wind- & Kitesurfing – Dienstag, 30. September 2014
Dienstag, 30. September 2014   (Bild © PWA-John Carter)
Das flaue Wetter an der Nordsee-Küste hält weiter an, auch gestern mussten alle Wettbewerbe mangels Wind verschoben werden. Die PWA-Website nutzte die Wartezeit für ein Interview mit Arnon Dagan ISR, dem Sieger der ersten Slalom-Elimination.
Wind- & Kitesurfing – Montag, 29. September 2014
Montag, 29. September 2014   (Bild © PWA-John Carter)
Nach den ersten Vorläufen der Slalom- und Freestyle-Spezialisten blieb es gestern auf Sylt spätsommerlich flau, es konnten keine weiteren Wettkämpfe gesurft werden. Die zahlreichen Zuschauer genossen die Sonne. Der Super Grand Slam von Sylt dauert noch die ganze Woche, für heute sind die Windprognosen allerdings erneut nicht besonders berauschend. Die PWA-Website und der Video-Trailer.
Wind- & Kitesurfing – Sonntag, 28. September 2014
Sonntag, 28. September 2014   (Bild © PWA-John Carter)
Als erstes waren gestern Morgen die Freestyler an der Reihe, doch der Wind flaute rasch ab, so dass weitere Vorläufe verschoben werden mussten. Dafür traten die Slalom-Fahrer erstmals an, die in der Brandung von Sylt bei leichten Winden anspruchsvolle Bedingungen antrafen. Aron Dagan ISR gewann vor Julien Quentel FRA, Weltmeister Antoine Albeau FRA schied nach einer Kollision bereits in der Qualifikations-Runde aus. Alles weitere auf der PWA-Website.
Wind- & Kitesurfing – Samstag, 27. September 2014
Samstag, 27. September 2014   (Bild © PWA-John Carter)
Bei nicht idealen Bedingungen mit ablandigen Winden begann gestern der Super Grand Slam von Sylt, das 9-tägige Saison-Finale der Profi Tour. Auf dem Programm standen die Qualifikations-Läufe der Slalom-Spezialisten sowie die Ausscheidungen der Wave-Cracks - Überraschungen gab es bisher keine. Für heute sind 14-20kn Wind angesagt. Der Bericht auf der PWA-Website.
Wind- & Kitesurfing – Mittwoch, 24. September 2014
Mittwoch, 24. September 2014   
Die ISAF-WM in Santander brachte auch in den Weltranglisten zahlreiche Veränderungen. So übernahm Finn-Weltmeister Giles Scott GBR auch im Ranking die Führung, die Vize-Weltmeisterinnen Jo Aleh/Polly Powrie NZL sind zurück an der Spitze der 470er-Frauen und Robert Scheidt BRA ist erstmals seit 9 Jahren wieder die Nr. 1 der Laser Standard. Linda Fahrni/Maja Siegenthaler SUI sind als 18. erstmals in die Top-20 vorgerückt, und auch Yannick Brauchli/Romuald Hausser SUI sind als 13. so gut klassiert wie nie zuvor. Matias Bühler/Nathalie Brugger SUI sind bei den Nacra 17 nun 16. Alle Rankings und der Bericht der ISAF.
Wind- & Kitesurfing – Montag, 22. September 2014
Montag, 22. September 2014   (Bild © PWA-John Carter)
Nach fünf wetterbedingten Wartetagen konnte am Schlusstag des Wellen-Weltcups an der Westküste Dänemarks doch noch gesurft werden. Nach einem langen Tag standen sich in der Abenddämmerung im Finale Thomas Traversa FRA und Weltcup-Leader Victor Fernandez ESP gegenüber. Mit einer fehlerfreien Darbietung siegte der Franzose bereits zum 2. Mal in Klitmöller. Der Bericht wie immer auf der PWA-Website.
Wind- & Kitesurfing – Sonntag, 21. September 2014
Sonntag, 21. September 2014   (Bild © PWA-John Carter)
Rekordverdächtige Tage ohne Wind und Wellen verurteilten die Wave-Spezialisten auch gestern zum Warten. Zur Unterhaltung der Zuschauer wurde eine Tow-Session abgehalten, die Jose Campello VEN für sich entschied. Der Bericht auf der PWA-Website.
Wind- & Kitesurfing – Samstag, 20. September 2014
Samstag, 20. September 2014   
Mit den bei rund 15 kn Wind ausgetragenen Medal races beendeten gestern die RS:X-Windsurfer als 2. Klasse die ISAF-WM in Santander. Bei den Frauen stand Charline Picon FRA bereits als Siegerin fest, liess aber auch im Medal Race nicht locker, gewann erneut und holte mit 40 Punkten Vorsprung Gold. Marina Alabau ESP und Mayaan Davidovich ISR lieferten sich ein Match Race um die Silber-Medaille, zum Schluss lag die Spanierin vorne, Davidovich ISR musste sich mit Bronze begnügen.
Der mit mehr 14 Punkten Vorsprung ins Medal race gegangene Julien Bontemps FRA liess bei den Männern nichts mehr anbrennen, wurde 2.und holte sich den Titel mit 21 Punkten Vorsprung auf Przemyslav Miarczynski POL. Dank Sieg im Medal Race verdrängte Thomas Goyard FRA den punktgleichen Piotr Myszka POL auf Rang 4. Mateo Sanz-Lanz SUI beendet die WM auf Rang 32 und verpasst als 20. Nation die Qualifikation für die Olympischen Spiele vorerst. Alle Ranglisten, der Bericht und das Video des Tages.
Samstag, 20. September 2014   (Bild © PWA John Carter)
Auch am 5. Tag des Wave-Weltcups von Klitmöller DEN ging das warten auf Wind weiter und auch die Prognosen für heute sind wenig verheissungs-voll. Die PWA-Website bringt weitere Interviews mit den Surf-Profis.
Wind- & Kitesurfing – Freitag, 19. September 2014
Freitag, 19. September 2014   (Bild © Thom Touw)
Bei ordentlich Wind - weiterhin ablandig und dadurch sehr böig - fielen gestern an der ISAF-WM aller olympischen Klassen die ersten Entscheidungen. In den Medal Races der Laser holte Holland zweimal Gold, Charline Picon FRA steht bei den RS:X-Windsurferinnen vorzeitig als neue Weltmeisterin fest.
Marit Bouwmester NED ging mit einem 10-Punkte-Vorsprung bei den Laser Radial in die entscheidende Schluss-Wettfahrt, mit einem 3. Laufrang sicherte sie sich den Titel souverän. Josefin Olsson SWE, die Aufsteigerin der Saison, behauptete sich ebenso sicher auf Rang 2. In einer knappen Entscheidung holte sich Evi Van Acker BEL wie schon an den olympischen Spielen die Bronze-Medaille. Mit nur einem Punkt Rückstand folgen Tuula Tenkanen FIN und Veronika Kozelska-Fenclova CZE auf den Rängen 4 und 5. Als 8. sicherte Mathilde de Kerangat FRA für Frankreich einen Olympia-Startplatz. Die Silverfleet kam erneut nicht zum Einsatz, nach nur gerade 4 gesegelten Läufen in 7 Tagen siegte Maud Jayet SUI, was dem 61. Schlussrang im Feld der 119 Teilnehmerinnen entspricht.
In einem spannenden Medal Race gelang es Nicholas Heiner NED bei den Laser Standard mit einem Sieg im Medal Race Tom Burton AUS von der Spitze zu verdrängen. Hinter dem Australier holte Nick Thompson GBR Bronze. Philipp Buhl GER verpasste als 4. eine Medaille nur um 4 Punkte, Titelverteidiger Robert Scheidt BRA wurde 5. Der Bericht der Laser-Klasse, alle Ranglisten und das Video der Laser-Medal-Races.
Eine überlegene Charline Picon FRA sicherte sich gestern bereits vor dem heutigen Medal Race die Goldmedaille bei den RS:X-Windsurferinnen. Mit einer Serie von 10 Top-Five-Rängen und einem 9. Rang als Streichresultat weist sie bereits 28 Punkte Vorsprung auf. Mayaan Davidovich ISR und die 2 Punkte zurückliegende Marina Alabau ESP werden heute die weiteren Medaillen unter sich ausmachen. Alle Ranglisten und der offizielle Bericht.
Freitag, 19. September 2014   (Bild © Barbara Sanchez)
Bei rund 20kn ablandigen Winden konnte gestern zumindest teilweise der Rückstand im Programm aufgeholt werden. Die RS:X-Windsurfer beendeten ihre Final-Regatten und segeln heute die Medal Races. 49erFX, Nacra 17 und die Finns beendeten ihre Qualifikationen und segeln ab heute in Gold- und Silverfleet.
Bereits am Morgen beendeten die 470er-Männer ihre Quali und begannen am Nachmittag mit den Final-Regatten. Mit zwei Tagessiegen übernahmen die Olympia-Sieger und Titelverteidiger Matthew Belcher/Will Ryan AUS die Führung, mit 3 Punnkten Rückstand folgen Fantela/Marenic CRO auf Rang 2, Mantis Kagialis GRE sind 3. Bouvet/Mion FRA als 6., Schmid/Reichstädter AUT als 13. und Gerz/Szymanski GER als 19. sind beste ihrer Länder. Dank eines starken 5. Ranges am Morgen schafften Yannick Brauchli/Romuald Hausser SU die Qualifikation für die Goldfleet doch noch und liegen nun an 26. Stelle und sind damit 17. Nation, ein Olympia-Startplatz liegt nun wieder in Reichweite.
Als Tagesbeste übernahm auch bei den 470er-Frauen mit Jo Aleh/Polly Powrie NZL die Olympiasiegerinnen die Führung. Mit einem Punkt Rückstand folgen Lara Vadlau/Yolanta Ogar AUT auf Rang 2, Anne Haeger/Briana Provancha USA sind auf Rang 3 vorgerückt. Linda Fahrni/Maja Siegenthaler SUI sind auf Rang 21 zurückgefallen. Heute stehen nochmals je zwei Final-Regatten auf dem Programm in welchen die 10 Teams für das medal race vom Samstag bestimmt werden. Der Bericht der 470er-Klasse.
Bereits heute bestreiten die RS:X-Windsurfer ihre Medal Races. Bei den Frauen steht Charline Picon FRA bereits als Weltmeisterin fest, 28 Punkte dahinter machen Mayaan Davidovich ISR und Marina Alabau ESP die Silbermedaille unter sich aus. Kleine Medaillenchancen haben auch Bryony Shaw GBR und Jiahui Wu CHN mit 10 respektive 12 Punkten Rückstand auf Rang 3.
Eine französische Führung gibt es auch bei den RS:X-Windsurfern, vermutlich sogar einen weiteren Titel ! Julien Bontemps FRA geht mit 14 Punkten Vorsprung ins Medal Race, Piotr Myszka POL und 3 Punkte dahinter Przemyslav Miarczynski POL werden die Silbermedaille unter sich ausmachen. Byron Kokkalanis GRE liegt als 4. bereits 11 Punkte hinter Rang 3 zurück. Mit 4 Teilnehmern im Medal Race unterstreicht Frankreich seine Dominanz im Windsurfen eindrücklich. Mateo Sanz-Lanz beendet die WM auf Rang 32 und verpasst als 20. Nation die Qualifikation für die Olympischen Spiele vorerst.
Bei den Nacra 17 unterstrichen die Titelverteidiger Billy Besson/Marie Riou FRA zum Abschluss der Qualifikationen mit den Tagesrängen 1 und 2 ihre Überlegenheit in ihrer Gruppe. Top-Team der zweiten Gruppe blieben erfreulicherweise Matias Bühler/Nathalie Brugger SUI, gestern erneut mit einem Laufsieg. Einen weiteren Top-Rang vergaben sie durch eine Kenterung. Sie liegen mit 7 Punkten Rückstand an 2. Stelle, einen Punkt dahinter folgen Pippa Wilson/John Gimson GBR. Mit dabei in der Goldfleet auch Thomas Zajac/tanja Frank AUT als 17. und gerade noch Paul Kohlhoff/Carolina Werner GER als 34.
Eine Klasse für sich blieb gestern Giles Scott GBR bei den Finns, auch wenn er sich nach 5 Laufsiegen in Folge zum ersten Mal geschlagen geben musste. Ivan Klijakovic CRO gewann den letzten Lauf und rückte hinter Jonathan Lobert FRA auf Rang 3 vor. Der Bericht der Finn-Klasse.
Ein Kenter-Festival gab es bei den Skiffs, die routinierten Teams übernahmen das Kommando. Bei den 49ern führen Peter Burling/Blair Tuke NZL nun mit bereits 29 Punkten Vorsprung auf Delle-Karth/Resch AUT. Die Olympiasieger Outteridge/Jensen AUS rückten auf Rang 3 vor. In der Silverfleet fielen Sébastien Schneiter/Lucien Cujean SUI auf Rang 61 zurück, Victor Casas/Bryan Mettraux folgen als 66.
Auch bei den 49erFX segelten die Routiniers vorne weg: Ida-Marie Baad-Nielsen/Marie Thusgaard DEN gewannen beide Wettfahrten des Tages und liegen 3 Punkte vor Charlotte Dobson/Sophie Ainsworth GBR an der Spitze. Martine Grael/Kahena Kunze BRA sind 3. Lutz/Beucke GER als 13., Steyaert/Bossard FRA und Schöfegger/Lovrek AUT sind als beste ihrer Länder in der Goldfleet mit dabei. Fiona Testuz/Livia Naef SUI gaben beide Läufe auf und segeln als 37. in der Silverfleet.
Alle Ranglisten und der offizielle Bericht.
Freitag, 19. September 2014   (Bild © PWA-John Carter)
Bei spätsommerlichem Sonnenschein vergnügten sich die Teilnehmer des Wave-Weltcups an der Westküste Dänemarks gestern mangels Wind beim Stand-Up-Paddle. Der Bericht auf der PWA-Website.
Wind- & Kitesurfing – Donnerstag, 18. September 2014
Donnerstag, 18. September 2014   (Bild © Thom Touw)
Mit bis zu 30kn wehten die ablandigen Winde gestern Morgen, im Verlaufe des Tages flaute es dann aber rasch ab, erneut konnten nicht alle vorgesehenen Wettfahrten gesegelt werden. Ihre Final-Regatten abgeschlossen haben die Laser, die heute ihre Medal Races segeln. Fest steht, dass Robert Scheidt BRA bei den Laser Standard keinen 10.WM-Titel erobern wird, mit 19 Punkten Rückstand auf Tom Burton AUS liegt er an 6. Stelle. Der Australier wird sich mit dem 2 Punkte zurückliegenden Nick Thompson GBR ein Duell um den Titel liefern, wer vorne liegt, holt den Titel. Nicolas Heiner NED mit 6 Punkten Rückstand und Philipp Buhl GER als 4. mit 10 Punkten Rückstand können sich ebenfalls noch Sieg-Chancen ausrechnen. Gute Chancen auf Gold im heutigen Medal Race hat Marit Bouwmester NED bei den Laser Radial, ihr Vorsprung auf das punktgleiche Duo Veronika Koselzka-Fenclova CZE und Josefine Olsson SWE beträgt 10 Punkte. 3 Punkte dahinter lauert Evi Van Acker BEL, theoretische Chancen auf eine Medaille hat auch Tuula Tenkanen FIN als 5. Weiterhin nicht im Einsatz stand die Silverfleet, die nach wie vor von Maud Jayet SUI angeführt wird (Rang 61 Overall). Nur eine Wettfahrt gab es für die 470er-Männer, die auch heute ihre Qualifikations-Regatten fortsetzen werden. Immerhin gibt es erstmals ein relevantes Klassement: Nach 3 Läufen führen Stuart McNay/David Hughes USA mit 3 Punkten Vorsprung auf Sime Fantela/Igor Marenic CRO, Mantis/Kagialis GRE und Charbonnier/Nebout FRA folgen punktgleich auf den Rängen 3 und 4. Mit 8,5 Punkten Rückstand liegen die Titelverteidger Belcher/Ryan AUS auf Rang 11. Yannick Brauchli/Romuald Hausser SUI weisen als 50. 8 Punkte Rückstand auf die Goldfleet der besten 37 auf, heute stehen maximal 3 Wettfahrten auf dem Programm. Philipp Erni/Stephan Zurfluh SUI sind mit 12 Punkten Rückstand auf Rang 37 nun auf Rang 55. Die 470er-Frauen segelten ihre erste Final-Wettfahrt, mit einem Sieg setzten sich Lara Vadlau/Jolanta Ogar AUT an die Spitze, Camille Lecointre/Hélène Defrance FRA folgen 7 Punkte dahinter, Mills/Clark GBR und Broekhuizen/Jongens NED folgen punktgleich auf den Rängen 3 und 4. Linda Fahrni/Maja Siegenthaler SUI verloren einige Ränge und sind nun 18. Mit 4 gesegelten Läufen haben auch die Finns ihre Qualifikation abgeschlossen, Ed Wright GBR gewann alle 4 Läufe seiner Gruppe und führt klar vor Jonathan Lobert FRA, Ed Wright GBR und Anders Pedersen NOR folgen punktgleich auf den Rängen 3 und 4., Philip Kasueske GER schaffte als 38. gerade noch die Quali für die Goldfleet. Nicht zum Einsatz kamen erneut die Nacra 17, Billy Besson/Marie Riou FRA führen das Klassement mit 2 Laufsiegen an, in der anderen Gruppe wurde erst ein Lauf gesegelt, den Matias Bühler/Nathalie Brugger SUI für sich entschieden. Auch die 49er schlossen gestern nach nur 5 Wettfahrten ihre Qualifikation ab. Peter Burling/Blair Tuke NZL führen mit 10 Punkten Vorsprung auf Warrer/Thomsen DEN, 0,3 Punkte dahinter sind Delle-Karth/Resch AUT auf Rang 3. 20 Punkte beträgt der Rückstand der Olympia-Sieger Outteridge/Jensen AUS auf Rang 8. Dyen/Christidis FRA sind als 11. beste ihres Landes, Schmidt/Böhme GER verpassten als 29. den Einzug in die Goldfleet um 8 Punkte. Sebastien Schneiter/Lucien Cujean SUI als 55. und Victor Casas/Bryan Mettraux SUI als 74. werden in der Silverfleet segeln. Erst 3 Wettfahrten haben die 49erFX gesegelt, gleich drei teams teilen sich punktgleich die Führung: Charlotte Dobson/Sophie Ainsworth GBR, Martine Grael/Kahena Kunze BRA und Ida-Marie Baad/Marie Thusgard DEN erzielten je die Ränge 1 und 2 in ihren Gruppen. Heute soll die Qualifikation mit 2-3 weiteren Wettfahrten abgeschlossen werden. Auf Goldfleet-Kurs (Top 25) sind auch Laura Schöfegger/Elsa Lovrek AUT als 10., Leonie Meyer/Elena Stoffers GER und erfreulicherweise auch Fiona Testuz/Livia Naef SUI, die als 22. allerdings nur gerade 2 Punkte Vorsprung auf Rang 30 aufweisen. Mit 2 Laufsiegen übernahm Julien Bontemps FRA die Führung bei den RS:X-Windsurfern, Piotr Myszka POL und Przemislav Miarczynski POL folgen auf den Rängen 2 und 3., Mateo Sanz-Lanz SUI ist nun 24., als 17. Nation hält er weiterhin einen der 18 Quotenplätze für Rio. Bereits 20 Punkte beträgt der Vorsprung von Charline Picon FRA bei den RS:X-Windsurferinnen, Zofia Noceti-Klepacka POL und die punktgleichen Eugenie Ricard FRA und Mayaan Davidovich ISR folgen auf den Rängen 3 und 4. Alle Ranglisten, der Tagesbericht und das Video des Tages.
Donnerstag, 18. September 2014   (Bild © Roger McMillan)
Bereits seit 6 Tagen läuft die ISAF-WM in Santander, an der die ersten Olympia-Startplätze vergeben werden. Durch die schwierigen Wetterbedingungen, aber auch durch ein katastrophales Race-Management ist das Programm massiv in Verzug geraten. Nun hagelt es Kritik von allen Seiten: So mussten Läufe abgebrochen werden, weil vergessen wurde Bojen zu setzen, bei besten Bedingungen warteten Teilnehmer an Land um später in die Flaute hinaus geschickt zu werden. Die sportliche Fairness ist nicht mehr gewährleistet, wenn die aufgeteilten Felder an verschiedenen Tagen und in verschiedenen Bedingungen ihre Qualifikationen segeln. Eine Flut von Protesten hat bereits verschiedene Jury-Entscheidungen rückgängig gemacht. Auch für uns als Berichterstatter ist es schwierig die Übersicht zu waren.
Eigentlich der Höhepunkt des weltweiten Segelsportes, ist die ISAF-WM zu einem sportlichen und medialen Desaster geworden. Ein Bericht aus Australien.
Donnerstag, 18. September 2014   (Bild © PWA-John Carter)
Auch am 3. Tag fehlte in Klitmöller der Wind und die Wellen für den Start zum Wave-Weltcup. Interviews und ein Kurzbericht finden sich auf der PWA-Website.
Wind- & Kitesurfing – Mittwoch, 17. September 2014
Mittwoch, 17. September 2014   (Bild © Jesus Renedo)
Zwar gab es gestern erstmals etwas frischere Winde bis zu 18 kn, die ablandige südöstliche Richtung sorgte allerdings für so starke Dreher, dass erneut nur ein reduziertes Programm gesegelt werden konnte. Die RS:X-Windsurfer konnten ihre Qualifikationen abschliessen, in der Goldfleet der besten 41 sind 23 Nationen mit dabei (darunter Mateo Sanz-Lanz SUI, Rang 19, 13 Nation), 18 Nationen können sich einen Olympia-Startplatz sichern. Es führt Piotr Myszka POL vor Pierre Le Coq FRA und Nick Dempsey GBR. Die RS:X-Windsurferinnen hatten ihren Ruhetag, Charline Piccon FRA führt deutlich vor Bryony Shaw GBR und Patricia Freitas BRA - 18 Nationen kämpfen in der Goldfleet um 15 Olympia-Startplätze. Auch die 470er-Frauen haben gestern ihre Qualifikationen abgeschlossen: Hannah Mills/Saskia Clark GBR führen mit 2 Punkten Vorsprung auf Lara Vadlau/Jolanta Ogar AUT, punktgleich auf Rang 3 folgen Michelle Broekhuizen/Marieke Jongens NED. Lemaitre/Retornaz FRA sind nach einer Disqualifikation auf Rang 4 zurückgefallen. Weiterhin gut segelten Linda Fahrni/Maja Siegenthaler SUI, als 15. (11. Nation) sind sie in der Goldfleet mit dabei und segeln um einen der 10 Olympia-Startplätze. Die deutschen 470er-Girls verpassten die Goldfleet. Bei den 470er-Männer muss die Qualifikation am heutigen Reserve-Tag zu Ende gesegelt werden, die eine Hälfte des Feldes segelte bisher 3 Läufe, die anderen bisher nur 2. Entsprechend unübersichtlich die Rangliste: Charbonnier/Nebout FRA werden auf Rang 1 geführt, McNay/Hughes USA mit bisher zwei Laufsiegen werden aber klar vorne liegen. In Rücklage sind die beiden Schweizer 470er Brauchli/Hausser SUI und Erni/Zurfluh SUI, sie benötigen heute Top-Resultate um sich doch noch für die Goldfleet zu qualifizieren. Eine ungleiche Anzahl Läufe sind auch bei den 49ern gesegelt: Burling/Tuke NZL führen vor Lima/Costa POR, Sébastien Schneiter/Lucien Cujean SUI folgen als 21., Casas/Mettraux SUI sind 38., die zweite Gruppe folgt ab Rang 41. Auch bei den 49erFX gibt es kein Aussage-kräftiges Klassement: Ida-Marie Baad/Marie Thusgaard DEN führen das Klassement mit 3 gesegelt Läufen an, die zweite Hälfte des Feldes hat aber erst 2 Wettfahrten gesegelt. Mit den Rängen 13/13/7 begannen Fiona Testuz/Livia Naef SUI die Serie gut und liegen vorläufig an 12. Stelle. Je eine Wettfahrt gab es für die beiden Gruppen bei den Finns: Oliver Twedell AUS und Giles Scott GBR sicherten sich die Laufsiege. Mit zwei Laufsiegen in ihrer Gruppe führen Billy Besson/Marie Riou FRA das Klassement der Nacra 17, die zweite Gruppe konnte nur einen Lauf segeln, der erfreulicherweise von Mattias Bühler/Nathalie Brugger SUI gewonnen wurde. Die Laser begannen ihre Finalregatten in Gold und Silverfleet: Bei den Laser Standard gewann Philipp Buhl GER beide Läufe des Tages und rückte auf Rang 5 vor. An der Spitze liegt Tom Burton AUS vor Nicolas Heiner NED und Nick Thompson GBR. Mit einem 2. Rang im einzigen Lauf der Silverfleet rückte Guillume Girod SUI auf Rang 5 (=54 Overall) vor. Bei den Laser Radial übernahm Marit Bouwmester NED dank eines Tagessieges die Führung vor Veronika Koselska-Fenclova CZE, Josefine Olsson SWE auf Rang 3 liegt bereits 14 Punkte zurück.
Der Tagesbericht und alle Ranglisten.
Mittwoch, 17. September 2014   (Bild © PWA-John Carter)
Ungünstige Wellen- und Wind-Verhältnisse verhinderten gestern an der Westküste Dänemarks weitere Wettkämpfe. Als Haupt-Attraktion des Tages wurde das im Wettkampf-Gebiet gestrandete Fischerboot geborgen. Erstmals werden die Wettkämpfe live im Internet übertragen. Der Tagesbericht wie immer auf der PWA-Website.
 
3#0#0#0#admin_statistik_ch_data