0
join us on Facebook
follow us on Twitter
English  Français

Offshore Racing

 
Offshore Racing – Donnerstag, 30. Oktober 2014
Donnerstag, 30. Oktober 2014   (Bild © Mapfre)
Bei weiterhin guten, aber nicht allzu windigen Bedingungen hat die Spitze im Südatlantik unterdessen den Breitengrad des Zielhafens Kapstadt erreicht, nun geht es nochmals 2300 Meilen gegen Osten. Allerdings ist auch das flaue Hoch von St.Helena etwas nach Süden gerückt, so dass die Teams wohl weiter gegen Süden stechen werden. Nicht allzuweit, hat doch die Rennleitung auf Grund einer Eisberg-Warnung auf dem 42. Breitengrad ein Ice-Gate installiert, das nördlich passiert werden muss. Bereits gestern wurde das Feld zusammen geschoben, das Spitzen-Trio segelt praktisch in Sichtweite ! 'Abu Dhabi' (Ian Walker GBR) führt nun wieder mit nur gerade 2,5 Meilen Vorsprung auf 'Team Brunel' (Bouwe Bekking NED), 'Team Vestas Wind' mit Chris Nicholson NZL ist bis auf 3,7 Meilen zur Spitze aufgerückt. 'Team SCA' (Samantha DavisGBR/Justine Mettraux SUI) am Schluss des Feldes liegt nun 275 Meilen zurück. Heute Nachmittag erreicht das Feld eine erste Front aus Westen, die 'Autobahn des Südens' beginnt. Der Race-Viewer, der Tagesbericht und die Videos.
Donnerstag, 30. Oktober 2014   (Bild © Alexis Courcoux)
Die Class 40 stellt am kommenden Sonntag beim Start zur Route de Rhum in St.Malo mit 43 Teilnehmern das grösste Feld. Neben den Routiniers der Klasse sind auch einige Neueinsteiger dabei, darunter der Genfer Alan Roura SUI, mit 21 Jahren einer der jüngsten Teilnehmer und derjenige mit dem kleinsten Budget - er wohnt auch jetzt in der Vorbereitung auf seinem Boot ! Roura SUI beendete im vergangenen Jahr die Mini-Transat als 11. der Protos und wechselt nun in die Class 40. Bereits als Kind umsegelte er mit seinen Eltern während Jahren die Welt. Sein grosses Ziel ist die Vendée Globe ! Am Sonntag geht er mit einer Class 40 der vorletzten Generation an den Start. TV Suisse Romande widmete ihm einen längeren Bericht. Seine Website und die Website der Route du Rhum.
Donnerstag, 30. Oktober 2014   (Bild © Denis Tisserand)
20 Stunden bevor heute Abend die Crowd-Funding-Aktion von Yvan Bourgnon SUI abläuft, wurde sein Sammel-Ziel von 40'000 Euro erreicht ! Damit kann der Schweizer seine abenteurliche Fahrt Einhand auf einem 6-Meter-Katamaran rund um den Globus fortsetzen. Noch fehlen 20 Prozent des Weges, von Sri Lanka durch den indischen Ozean, den Suez-Kanal und das Mittelmeer zurück nach Frankreich. Nach dem Neubau eines Katamarans will Bourgnon bereits im Januar seine Reise fortsetzen. Die Sammel-Website und die Projekt-Website.
Offshore Racing – Mittwoch, 29. Oktober 2014
Mittwoch, 29. Oktober 2014   
Nach der langen Geraden entlang der Küste Südamerikas haben die ersten Teams bei weiterhin moderaten Winden um die 15kn den 30. Breitengrad überquert. Das Hoch von St.Helena, welches die direkte Route blockierte, hat sich gegen Osten verschoben, was dem Feld erlaubte den Kurs in Richtung Kapstad zu ändern. Es führt weiterhin 'Team Brunel' mit Bouwe Bekking NED, 24 Meilen dahinter ist Ian Walker GBR mit 'Abu Dhabi' weiterhin erster Verfolger. 273 Meilen beträgt der Rückstand von Schlusslicht 'SCA' mit Samantha Davis GBR und Justine Mettraux SUI. Der Race-Viewer, der Tagesbericht und die Videos.
Offshore Racing – Dienstag, 28. Oktober 2014
Dienstag, 28. Oktober 2014   
Unverändert ist das Feld der 7 Teams südwärts unterwegs in Richtung Roaring Forties, ab heute werden sie allerdings in den Einflussbereich des Hochs von St.Helena geraten, das sich zur Zeit weit gegen Westen ausdehnt. Es wird sich weisen, wer den besten Weg findet, die Flaue Zone zu durchqueren. Durch den westlichen Umweg hat das Klassement etwas an Aussage-Kraft verloren, sind die Teams im Westen doch schneller unterwegs, die östlicheren Boote aber näher beim Ziel. So hat 'Team Brunel' mit Bouwe Bekking NED im Race-Viewer heute Morgen 58 Meilen Vorsprung auf 'Abu Dhabi' mit Ian Walker GBR, obwohl diese schon weiter gegen Süden vorgestossen sind. Ein Bericht auf der Event-Website erklärt die Ungenauigkeiten des race-Trackers. 'SCA' mit Samantha Davis GBR und Justine Mettraux SUI liegt mit 204 Meilen Rückstand auf Rang 6. Die Berichte der Teams und die Videos.
Dienstag, 28. Oktober 2014   (Bild © Alexis Courcoux)
Am kommenden Sonntag erfolgt in St.Malo der Start zum Einhand-Klassiker 'Route du Rhum', die dieses Jahr mit einigen Superlativen aufwarten kann. In einer eigenen Klasse 'Classe Ultime' sind acht grosse Mehrrümpfer mit dabei: Neben 4 MOD-70-Trimaranen und den Einhand-Spezialisten Francis Joyon FRA ('IDEC') und Thomas Coville FRA ('Sodebo') sind auch die grössten Renn-Multis mit dabei: Yann Guichard FRA segelt den 140-Fuss-Maxi-Trimaran 'Spindrift' (ex-Banque Populaire') erstmals alleine in einem Renn-Einsatz, Loïck Peyron FRA wird mit dem 100-Füsser 'Banque Populaire' (ex-'Groupama') ebensoviel zu tun haben. Mit 40 Teilnehmern stellt die Class 40 das grösste Feld, neben den Routiniers der Klasse sind auch Paralympic-Gold-Medallist Damien Séguin FRA, Stabhochsprung-Olympia-Sieger Jean Galfione FRA oder Mini-Transat-Sieger Giancarlo Pedote ITA bei seinem ersten Einsatz in der Class 40 mit dabei. Bei den IMOCA Open 60 geht Vendée-Globe-Sieger François Gabart FRA als Favorit an den Start, in der offenen Klasse ist unter anderem auch Robin Knox-Johnson GBR mit einer umgebauten Open 60 mit dabei: Der unterdessen 75-jährige Engländer gewann vor 45 Jahren die erste Nonstop-Solo-Weltumrundungs-Regatta 'Golden Globe'. Seit vergangenem Wochenende ist das Race-Village eröffnet, es werden wiederum gegen 1 Million zuschauer erwartet. Die Teilnehmer-Liste und die Event-Website mit zahlreichen Berichten rund um das Rennen.
advertisment
Offshore Racing – Montag, 27. Oktober 2014
Montag, 27. Oktober 2014   (Bild © Dongfeng)
Mit Geschwindigkeiten zwischen 15 und 20kn segeln die 7 Teams weiter in Richtung Süden entlang der Küste Brasiliens. Ziel sind die frischen Westwinde in den Roaring Forties, auch wenn dafür ein Umweg von 800 Meilen gefahren werden muss. Am Klassement hat sich wenig verändert: 'Abu Dhabi' mit Ian Walker GBR führt weiterhin, der Vorsprung auf 'Team Brunel' mit Bouwe Bekking NED beträgt nun 12 Meilen, 'Vestas Wind' mit Chris Nicholson NZL folgt 65 Meilen dahinter auf Rang 3. Viel Terrain eingebüsst haben die Frauen von 'SCA' mit Samantha Davis GBR und Justine Mettraux SUI. Ihr Rückstand beträgt nun 231 Meilen, sie sind wieder auf Rang 7 zurückgefallen. Der Race-Viewer, der Tagesbericht und die Videos.
Offshore Racing – Sonntag, 26. Oktober 2014
Sonntag, 26. Oktober 2014   
Seit zwei Wochen sind die 7 Teams des Volvo Ocean Race nun unterwegs, die Passage des Äquators hat das Feld in den vergangenen Tagen erstmals etwas in die Länge gezogen. Auch in den kommenden Tagen dürfte es ein Speed-Rennen bleiben: Das ausgeprägte Hoch von St.Helena versperrt mit seinen Flauten-Zonen den direkten Weg nach Kapstad, so dass alle Teams die Route entlang der Küste Südamerikas wählten, um möglichst schnell in die Roaring Forties zu gelangen. Es führt weiterhin 'Abu Dhabi' mit Ian Walker GBR, 'Team Brunel' mit Bouwe Bekking NED liegt nun 23 Meilen zurück, 'Vestas Wind' mit Chris Nicholson NZL folgt auf Rang 3. Auf Kosten von 'Mapfre' (Iker Martinez ESP) ist das Frauen-Team 'SCA' mit Samantha Davis GBR und Justine Mettraux SUI auf Rang 6 vorgerückt, ihr Rückstand beträgt 140 Meilen. Der Race-Viewer, der Tagesbericht und die Videos.
Offshore Racing – Samstag, 25. Oktober 2014
Samstag, 25. Oktober 2014   (Bild © Mapfre)
In den südlichen Passat-Winden sind die 7 Teams mit Durchschnittsgeschwindigkeiten von 16 kn gut vorangekommen und haben heute Nacht bereits die Fernando de Norhona-Inseln vor der Küste Brasiliens passiert. Die Insel-Gruppe ist eine obligatorische Wegmarke auf dem Weg nach Kapstad. Nun gilt es, die richtige Strategie zu wählen, und das flaue Hoch von St.Helena zu umfahren. Das Feld ist wieder etwas zusammengerückt, 'Abu Dhabi' (Ian Walker GBR) führt weiterhin, der Vorsprung auf 'Brunel' (Bouwe Bekking NED) beträgt 17 Meilen. 'Västas Wind' mit Chris Nicholson NZL konnte ihren Rückstand auf 24 Meilen verkürzen und auch die an 7. Stelle segelnden Frauen von 'SCA' liegen nur noch 98 Meilen zurück. Der Race-Viewer, der Tagesbericht und die Videos.
Samstag, 25. Oktober 2014   
Der Schweizer Einhandsegler und Abenteurer Yvan Bourgnon kämpft darum, seine Solo-Weltumrundung auf einem Strand-Katamaran beenden zu können. 80 Prozent seiner Reise hat er hinter sich gebracht, bevor er nachts in Sri Lanka in den Felsen strandete und sein Boot zerstörte. Für den Neubau sammelt Bourgnon eifrig Geld, unter anderem mit einer Crowd-Funding Aktion die morgen ausläuft. 40'000 EUR ist das zu erreichende Ziel, heute Morgen waren 32'289 EUR zugesagt die verfallen, wenn das Sammel-Ziel nicht erreicht wird. Auf der Sammel-Website gibt es eine Video-Zusammenfassung seiner bisherigen Reise sowie einen ausführlichen Bericht. Helfen Sie mit, das Projekt zuende zu bringen.
Offshore Racing – Freitag, 24. Oktober 2014
Freitag, 24. Oktober 2014   
In den südlichen Passat-Winden kommt das Feld mit 15kn und mehr gut voran und hat bereits den Äquator überquert. Das Führungs-Duo profitierte erneut. 'Abu Dhabi' mit Ian Walker GBR lag heute Morgen früh CET 10 Meilen vor 'Brunel' mit Bouwe Bekking NED, 'Vestas Wind' mit Chris Nicholson NZL liegt als 3. nun 82 Meilen zurück. Auch 'SCA' mit Samantha Davis GBR und Justine Mettraux SUI verlor weiter Terrain, als 7. liegen sie nun schon 230 Meilen zurück. Der Race-Viewer und die Event-Website, auf der die Organisatoren eine Überarbeitung der weiterhin nicht sehr strukturierten Website versprechen.
Freitag, 24. Oktober 2014   
Geschoben von kräftigem Mistral haben nun alle Teams das Ziel erreicht, die sich noch im Rennen befanden. Die J/122 'Artie' von Lee Satariano MLT verblieb im Klassement nach berechneter Zeit an der Spitze, die X-44 'xp-Act' von Josef Schultheiss GER belegt Rang 2, Die Neo 400 'Neo Banks Sail Racing' mit Paolo Semeraro ITA folgt auf Rang 3. Ausgezeichneter 8. mit seiner DK4 'Kajsa III' wurde Rolf Auf der Maur SUI. 'Gordons' mit Jörg König/Blumi Scherrer SUI mussten das Rennen mit Ruderschaden aufgeben und auch 'Kuka Light' von Franco Niggeler SUI kamen nicht ins Ziel. Nur 48 der 107 Teams beendeten das zuerst sehr flaue, zum Schluss dann stürmische Rennen. Die Rangliste und die Berichte.
Offshore Racing – Donnerstag, 23. Oktober 2014
Donnerstag, 23. Oktober 2014   
Die Durchquerung der innertropischen Konvergenz-Zone hat gestern zu einer Spaltung des feldes geführt: Die beiden ganz im Westen segelnden Teams 'Abu Dhabi' mit Ian Walker GBR und 'Team Brunel' mit Bouwe Bekking NED profitierten von guten Bedingungen und konnten sich fast 100 Meilen vom Feld absetzen. In den auffrischenden Passatwinden dürfte ihr Vorsprung heute weiter anwachsen. 'Abu Dhabi' liegt heute Morgen nur gerade 1,6 Meilen vor 'Team Brunel'. Mit Chris Nicholson NZL folgt ein weiterer routinierter Volvo-Veteran mit 'Västas Wind' auf Rang 3, ihr Rückstand beträgt 95 Meilen. Bereits 174 Meilen zurück liegt 'SCA' mit Samantha Davis GBR und Justine Mettraux SUI am Ende des Feldes, mitten in Doldrums sind sie nur gerade halb so schnell wie die Spitzen-Teams unterwegs. Der Race-Viewer, der Tagesbericht und die Videos.
Donnerstag, 23. Oktober 2014   (Bild © Kurt Arrigo)
Nach drei Leichtwindtagen setzte gestern der Mistral mit über 30 kn ein, ein furioses Finale für den Hauptharst des Feldes. Bis heute Morgen haben 20 Teams das Rennen beendet, 24 Yachten gaben das Rennen auf, darunter auch 'Gordons' mit Jürg König/Blumi Scherrer SUI und die bei Rennhälfte gut platzierte 'Varuna' mit Jens Kellinghusen GER. Im provisorischen Klassement nach berechneter Zeit heute Morgen führt die J/122 'Artie' von Lee Satariano MLT, auf Rang 2 folgt Rolf Auf der Mauer SUI mit seiner 'Kajsa III'. Bereits im Ziel ist auch 'Kuka Light' von Franco Niggeler SUI, noch wird er in der Rangliste nicht geführt. Der Race-Viewer und die Berichte.
Offshore Racing – Mittwoch, 22. Oktober 2014
Mittwoch, 22. Oktober 2014   
Wie erwartet wurde das Feld in den Doldrums abgebremst und zusammengeschoben. Heute Morgen CET hat sich 'Abu Dhabi' mit Ian Walker GBR an die Spitze zurückgekämpft, knapp dahinter mit 9 Meilen Rückstand folgt 'Team Brunel' mit Bouwe Bekking NED. Die beiden Teams segeln ganz im Westen, es wird sich weisen, welche Gruppe als erste die südlichen Passat-Winde erreicht. Das Frauen-Team 'SCA' mit Samatha Davis GBR und Justine Mettraux SUI konnte den letzten Rang an 'Mapfre' mit Iker Martinez ESP abtreten, verlor aber einige Distanz zur Spitze, ihr Rückstand beträgt nun mehr als 100 Meilen. Der Race-Viewer und die Event-Website.
Mittwoch, 22. Oktober 2014   (Bild © Kurt Arrigo)
Gestern Abend um 22.42h CET erreichte die 100-Fuss-Super-Maxi 'Esimit Europa' mit Jochen Schümann nach 3 Tagen und 10 Stunden als erste das Ziel in Malta. Heute Morgen früh trafen auch 70-Fuss-Maxi 'Ran' mit Niklas Zennström SWE und 'Shockwave' ein. Die nächsten Verfolger - auf Rang 4 folgt die Ker 50 'Varuna' mit Jens Kellinghusen GER - waren daran, die Insel Lampedusa als letzte Bahnmarke zu runden. Weiterhin gut im Rennen ist Franco Niggeler SUI (es steuert Diogo Cayolla POR) mit seiner 'Kuka Light' auf Rang 8. 'Kajsa III' mit Rolf Auf der Mauer SUI ist zwar etwas zurückgefallen, nach berechneter Zeit lag sie bei der Insel Pantelleria aber auf dem ausgezeichneten 5. Zwischenrang. Der Race-Viewer, die Ranglisten und die Berichte.
Offshore Racing – Dienstag, 21. Oktober 2014
Dienstag, 21. Oktober 2014   (Bild © Steffan Coppers/Brunel)
Bei moderaten Passat-Winden hält das Feld weiter gegen Süden und wird heute die innertropische Konvergenz-Zone erreichen, was vorübergehend zu einem Zusammenrücken im Klassement führen wird. Wie sich gestern bereits abzeichnete, hat 'Team Brunel' mit Bouwe Bekking NED die Führung übernommen, 'Abu Dhabi' mit Ian Walker GBR folgt mit 18 Meilen Rückstand auf Rang 2, 'Dongfeng' mit Charles Caudrelier FRA ist mit 28 Meilen Rückstand auf Rang 3 zurückgefallen. Das Frauen-Team 'SCA' konnte seinen Rückstand auf 61 Meilen reduzieren, verbleibt aber weiterhin am Ende des Feldes. Der Race-Viewer und die Event-Website.
Dienstag, 21. Oktober 2014   (Bild © Kurt Arrigo)
Auch gestern prägten flaue Verhältnisse das Geschehen des Middlesea Race, der Hauptharst dümpelt immer noch im Norden Siziliens mit gerade mal 1 kn Geschwindigkeit. Einzig die drei Maxis an der Spitze kamen etwas vorwärts, 'Esimit Europa II' mit Jochen Schümann GER und knapp dahinter 'Ran' rundeten heute Morgen die Insel Pantelleria, die zweitletzte Wegmarke vor dem Ziel. 'Shockwave' ist etwas zurückgefallen, ist aber weiterhin im Rennen nach gesegelter Zeit. Weiterhin in der vorderen Hälfte des Feldes segeln die drei Schweizer Teams: 'Kajsa III' mit Rolf Auf der Mauer SUI, 'Kuka-Light' mit Marco Niggeler SUI und 'Gordons' mit Jürg König SUI dürften heute Favignana, die nächste Wegmarke runden. Die Zielankunft der Führenden ist erst morgen Mittwoch vorgesehen, bis dann dürften frische Westwinde das Feld entscheidend beschleunigen. Der Race-Viewer und die Berichte.
Offshore Racing – Montag, 20. Oktober 2014
Montag, 20. Oktober 2014   (Bild © Matt Knighton/Abu Dhabi Ocean Racing/Volvo Ocean Race )
Mit 10-15 kn wehen die Passatwinde nach der Passage der kapverdischen Inseln eher schwach, heute dürfte das Feld bereits in den Bereich der innertropischen Konvergenz-Zone mit ihren unberechenbaren Gewittern und Flauten geraten. Während die führende 'Dongfeng' mit Charles Caudrelier FRA östlich an den Kapverden vorbei segelte, wählten 'Brunel' mit Bouwe Bekking BED und 'Abu Dhabi' mit Ian Walker GBR eine westliche Route. Dies dürfte sich heute auszahlen, sind die beiden Verfolger im Westen bei frischeren Winden 2 kn schneller unterwegs und werden wohl die Führung übernehmen. Weiterhin am Ende des Feldes segelt 'SCA' mit Samantha Davis GBR und Justine Mettraux SUI, sie konnten ihren Rückstand aber auf 61 Meilen verkürzen. Das Frauen-Team wurde abgebremst, nachdem es in ein Schleppnetz eines Fischerbootes gefahren war - hier das Video. Der Race-Viewer, das Video des Tages und die Event-Website.
Montag, 20. Oktober 2014   (Bild © Rolex / Kurt Arrigo)
Leichte bis sehr leichte Winde dominieren das diesjährige Middlesea Race. Gestern Nachmittag rundete 'Esimit Europa II' mit Jochen Schümann GER als führendes Boot den Stromboli, seither kam sie aber kaum viel weiter, heute Morgen früh dümpelte die 100-Fuss-Maxi mit gerade mal 0,8kn im Norden Siziliens. Die beiden 70-Füsser 'Ran' und 'Shockwave' konnten als erste Verfolger ihren Rückstand mit einem südlicheren Kurs verringern. Die 3 Schweizer Teams rundeten alle den Stromboli ebenfalls, in der dortigen Zwischenwertung nach berechneter Zeit ist Rolf Auf der Mauer SUI mit seiner 'Kajsa III' als 22. bestklassierter. Der Race-Viewer und die Berichte.
Offshore Racing – Sonntag, 19. Oktober 2014
Sonntag, 19. Oktober 2014   (Bild © Brian Carlin/Team Vestas Wind)
In den auffrischenden Passatwinden kam das Feld gestern gut voran, am meisten profitierte die führende 'Dongfeng' mit Charles Caudrelier FRA, die heute Morgen bereits 32 Meilen voraus liegt. Weiterhin an 2. Stelle segelt 'Abu Dhabi' mit Ian Walker GBR, gleichauf folgt 'Vestas Wind' mit Chris Nicholson NZL. Bereits 91 Meilen zurück ist das Frauen-Team 'SCA' mit Samantha Davis GBR und Justine Mettraux SUI weiterhin Schlusslicht des Feldes. Weshalb die Frauen soweit zurückfielen geht aus der chaotischen Event-Website nicht hervor. Der Race-Viewer, die Onboard-Berichte der führenden Teams und die Event-Website...offenbar gibts am Wochenende keine aktuellen Berichte.
Sonntag, 19. Oktober 2014   (Bild © Rolex / Kurt Arrigo)
Ein rekordgrosses Feld mit 122 Yachten aus 24 Nationen startete gestern aus dem Hafen La Valettas zum Middlesea Race. Der 608 Meilen lange Klassiker führt von Malta durch die Strasse von Messina bis zur Vulkaninsel Stromboli und danach westlich an Sizilien vorbei um die Inseln Pantelleria und Lampedusa zurück nach La Valetta. Als einzige Super-Maxi dürfte sich 'Esimit Europa II' mit Jochen Schümann GER auch dieses Jahr den Sieg nach gesegelter Zeit sichern. Heute Morgen in der Anfahrt auf die Strasse von Messina lag 'Esimit' bereits deutlich voraus. Mit dabei auch drei SUI-Teams, ausgezeichnet im Rennen nach berechneter Zeit liegt Franco Niggeler SUI mit seiner 40-Fuss 'Kuka Light' auf Rang 7. Rolf Auf der Maur SUI folgt mit seiner 'Kajsa III' als 27., Jürg König/Blumi Scherrer SUI sind mit 'Gordons' auf Rang 32. Die Rangliste bei der ersten Wegmarke, der Race-Viewer und die Berichte.
 
9#0#0#0#admin_statistik_ch_data